Recycling von Kunststoffen 

Das Recycling von Kunststoffen spielt eine wichtige Rolle in der Abfallwirtschaft, aber auch für die Kreislaufwirtschaft. Das Recycling von Kunststoffen trägt dazu bei, die Menge an Kunststoffabfällen, die auf Deponien1 und in der Umwelt landen, zu verringern, Ressourcen zu schonen und den Energieverbrauch zu senken.  

1Verbot der Deponierung von brennbaren Abfällen seit dem 1. Januar 2000 in der Schweiz. 

Hier finden Sie einen Überblick über das Kunststoffrecyclingverfahren: 

Sammlung: Kunststoffabfälle werden aus verschiedenen Quellen gesammelt, beispielsweise aus Haushalten und Unternehmen. Der gesammelte Kunststoff wird dann zu Recyclinganlagen transportiert. 

Sortieren: In den Recyclinganlagen werden die Kunststoffe je nach Art des Kunststoffs in verschiedene Kategorien eingeteilt. Zu den gängigen Kunststoffarten gehören PET (Polyethylenterephthalat), HDPE (Polyethylen hoher Dichte), PVC (Polyvinylchlorid), LDPE (Polyethylen niedriger Dichte), PP (Polypropylen) und PS (Polystyrol). Die Sortierung erfolgt in der Regel manuell oder mit Hilfe von automatischen Maschinen. 

Reinigung: Nach dem Sortieren wird der Kunststoff gereinigt, um Verunreinigungen wie Etiketten, Verschlüsse, Lebensmittelreste und andere Verunreinigungen zu entfernen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Qualität des recycelten Materials zu gewährleisten. 

Zerkleinern: Der gereinigte Kunststoff wird dann in kleine Stücke oder Flocken zerkleinert. Durch das Zerkleinern wird die Oberfläche des Kunststoffs vergrößert, so dass er sich leichter schmelzen und verarbeiten lässt. 

Schmelzen und Pelletieren: Der geschredderte Kunststoff wird geschmolzen und zu kleinen Pellets oder Granulaten geformt. Dieses Granulat dient als Rohstoff für die Herstellung neuer Kunststoffprodukte. 

Herstellung: Das recycelte Kunststoffgranulat kann zur Herstellung einer breiten Palette von Produkten wie Flaschen, Behältern, Taschen, Spielzeug und vielem mehr verwendet werden.  

Verbraucherprodukte: Die Produkte aus recyceltem Kunststoff werden auf dem Markt verkauft und von den Verbrauchern verwendet. Diese Produkte können als «recycelt» gekennzeichnet sein oder einen bestimmten Anteil an recyceltem Material enthalten. 

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Arten von Kunststoffen gleichermaßen leicht zu recyceln sind. PET- und HDPE-Kunststoffe zum Beispiel sind oft leichter zu recyceln und werden häufig für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen verwendet. Andererseits können Kunststoffe wie PVC und Mischkunststoffe aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung schwieriger zu recyceln sein. 

Quelle: FEDEREC-Präsentation auf der POLLUTEC 2023.
Quelle: FEDEREC-Präsentation auf der POLLUTEC 2023.

Es werden laufend Anstrengungen unternommen, um den Recyclingprozess zu verbessern, die Verwendung von Recyclingmaterial in Produkten zu erhöhen und Einwegkunststoffe zu reduzieren, um die Verschmutzung durch Kunststoffe und deren Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. 

Um zum Recycling von Plastik und zur Reduzierung von Plastikmüll beizutragen, können wir unter anderem folgende Massnahmen nennen: 

  • Teilnahme an Recyclingprogrammen,  
  • lokale Recycling-Richtlinien einhalten  
  • seinen Plastikverbrauch reduzieren  
  • Industrieunternehmen dazu verpflichten, recycelte Harze in ihre Produkte zu integrieren. 
  • die Supermarktketten dazu bringen, Umverpackungen einzuschränken. 

Was halten Sie von diesem Artikel? 

Haben Sie weitere Fragen? 

Nächster Artikel zum Thema Kunststoffrecycling – Die verschiedenen Verfahren. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert